Die Wellnessversion mit “Optikeffekt”!

Das Aquarium

Generell sollte das Becken mindestens 100 Liter fassen. Besser sind jedoch Becken der Größe 50x50x100cm (250 Liter) oder größer. Durch die Tiefe (50 cm) besteht die Möglichkeit, die Beine angemessen tief ins Wasser zu tauchen.

Zudem benötigen Sie einen Außenfilter, einen Heizstab und evtl. eine Membranpumpe mit Sprudelstein. Eine Beleuchtung kann nach eigenen Vorstellungen gestaltet werden. Den Fischen selbst reicht Tageslicht aus.

Wir unterscheiden das Aquarium für die gewerbliche Anwendung und das private Aquarium für Wellness-und Therapiezwecke zuhause.

Den Interessenten kompletter „Spa-Bänke“ für den gewerblichen Bereich werden oft Produkte aus Fernost angeboten. Die Qualität ist meistens minderwertig, der Preis hingegen sehr hoch. Hier ist Vorsicht geboten! Prüfen Sie erst diese Angebote.
Oft sind diese Bänke mit NONAME-Filtern ausgestattet, für die es keine Ersatzteile gibt. Die Sitzfläche ist ungemütlich und manchmal besteht das eigentliche Becken aus Plexiglas, das sehr schnell zerkratzt.
Mit ein wenig handwerklichem Geschick und etwas Kreativität lässt sich hier auch eine “Knabberbank” nach eigenen Vorstellungen selbst zusammenstellen.

Für den privaten Gebrauch eignen sich auch einfache, gebrauchte Aquarien. Da stimmt die Qualität und der Preis (200 Liter Becken ca. 100-200€ inkl. Markenfilter und Heizung). Schauen Sie doch mal bei e-bay oder e-bay Kleinanzeigen in Ihrer Nähe. Da gibt es bestimmt etwas für jeden Geschmack.

Dekoration, Pflanzen und Bodengrund sind für die Fische nicht erforderlich. Um das Becken einfacher sauber halten zu können, raten wir von Dekoration ab. Sie können aber gerne eine Hintergrundtapete (gibt es im Zoogeschäft) anbringen.
Sollte das Aquarium in der Wohnung oder im Beautysalon stehen, ist die Art der Dekoration jedem selbst überlassen und der Besitzer kann seiner Kreativität freien Lauf lassen. Auf Pflanzen sollte man allerdings verzichten oder festblättrige Arten bevorzugen, da die Fische sehr gerne an den Pflanzen knabbern. Hier eignen sich eher Wurzeln oder große Steine, die sich leicht herausnehmen und reinigen lassen.

Die nötige Temperatur wird durch den Regelheizstab erreicht. Faustregel: pro Liter Wasser -0,4-0,5 Watt, d.h. ein 200-250 Liter Becken braucht eine 100 Watt Regelheizung.
Da die Kangalfische gerne sauerstoffreiches Wasser mit etwas Strömung mögen, eignet sich hier eine kleine Membranpumpe mit 10-20 Watt (Hersteller z.B. Hailea, sera ect. mit Sprudelstein).

Das Becken sollte, außerhalb der “Knabberzeit”, nach oben hin gut abgedeckt sein (Scheibe aus Glas), da die Fische springen und das recht warme Wasser zu schnell verdunstet. Eine 2-3cm dicke Styroporplatte und/oder ein Teppich unter dem Aquarium nimmt Schwingungen auf und wirkt beruhigend auf die Fische. Um Energie zu sparen besteht die Möglichkeit das Becken mit Styroporplatten (3cm) “einzupacken”.