Zuchttiere beim “Liebesspiel”   

Die Fische

Der offizielle deutsche Name lautet Rötliche Saugbarbe (lateinisch Garra rufa). Andere Namen sind Kangalfisch, Knabberfisch oder Doktorfisch. Garra rufa sind Schwarmfische aus der Familie der Karpfenfische (Cyprinidae).

In der Natur kommt die Rötliche Saugbarbe in den Flüssen Jordan, Euphrat und Tigris sowie in Küstenflüssen Syriens und der Türkei vor. In den heißen Quellen von Kangal in der Türkei konnten sie sich mangels natürlicher Feinde besonders gut fortpflanzen. Daher sind sie dort außergewöhnlich zahlreich vertreten.
Die Saugbarben leben im Kangalgebiet in Thermalflüssen und Gewässern bei Temperaturen von 28-32° Celsius. Diese Gewässer sind sehr nährstoffarm. Es gibt darin kaum Pflanzen, da die Temperaturen zu hoch sind. Die Menschen in dieser Region nutzen die warmen Thermalgewässer seit Jahrhunderten zum Baden und zum Kurieren rheumatischer und anderer Beschwerden. Die Fische haben sich im Laufe der Zeit an die Anwesenheit der Menschen gewöhnt. Sie haben die menschliche Haut und die Hautschuppen als reiche Proteinquelle entdeckt und sich darauf spezialisiert, diese zu nutzen. Die Menschen haben die heilende und wohltuende Kombination von Knabberfischen und den angenehmen Temperaturen zu Nutze gemacht und genießen diese geniale Kombination bis heute.

Die Kangalfische werden im Aquarium ca. 8-10cm groß und leben 5 bis 6 Jahre. Sie stellen an die Wasserbeschaffenheit so gut wie keine Ansprüche – Leitungswasser reicht völlig aus.

Wir auf der Aqua-Alm halten und züchten bewusst in Leitungswasser ohne Zusatz von Medikamenten oder Wasseraufbereitern. Dadurch erzielen wir einen robusten Nachwuchs, der sich in jedem Wasser wohl fühlt.
Unsere Zuchttiere finden sich zur Paarung auf natürliche Weise und laichen nur, wenn sie auch bereit dazu sind. Dies bringt entsprechend gesunde Jungfische hervor.
Züchter, die durch Zugabe von Medikamenten im Laichwasser eine Schlupfrate von über 95% erzielen, arbeiten unnatürlich. So schlüpfen Schwächlinge, die früh sterben oder anfällig für Fischkrankheiten sind.Fische aus Massenzuchten, z.B. aus Deutschland und Indonesien, sind entschieden schwächer und schleppen oft Krankheiten ein.

“Zucht in Indonesien”

Die Wassertemperatur

Die Wassertemperatur sollte für die Anwendung an Füßen und Händen 29-30°C betragen. Im Falle einer Ganzkörperbehandlung kann die Temperatur auf bis zu 35°C angehoben werden.
Die Fische können nach einer Therapie ohne Bedenken bei 24°-25°C gehalten werden, um eine Dauerbelastung zu vermeiden. Allerdings knabbern sie bei diesen Temperaturen nicht so rege.